Aschermittwoch, Feria quarta Cinerum [lateinisch], katholische Kirche: der erste Tag der vierzigtägigen Fastenzeit vor Ostern (Quadragesimalzeit; Fasten), an dem der Priester die Asche der Palmen vom Palmsonntag des vergangenen Jahres weiht (Aschenweihe) und sie als Zeichen der Buße in Kreuzesform auf Scheitel oder Stirn der Gläubigen zeichnet oder streut (liturgisch früher mit der Formel »Memento homo quia pulvis es et in pulverem reverteris.« [lateinisch »Gedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst.«] mit Bezug auf Psalm 90,

(80 von 577 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Aschermittwoch (katholische Kirche). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/aschermittwoch-katholische-kirche