Die neolithische Siedlung Choirokoitia wur­de von 7.–4. Jahrtausend v. Chr. bewohnt.

(11 von 51 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Eine der ersten Siedlungen der Weltgeschichte

image/jpeg

Karte: Archäologische Stätte Choirokoitia

Dieser Ort, der zu den ältesten und besterhaltenen Siedlungen des sich von Mesopotamien über Syrien und Zypern bis hinunter nach Ägypten erstreckenden »Fruchtbaren Halbmonds« zählt, liegt am Hang eines steilen Felsvorsprungs, der von einem Bach umflossen wird. Diese Lage war von den Steinzeitmenschen bestimmt sorgfältig ausgesucht: Der Bach diente zur Wasserversorgung und zur Bewässerung der Felder in der fruchtbaren Ebene, auf dem Felsen siedelte man aus Gründen der Verteidigung und der Hygiene.

image/jpeg

Ausgrabungen

(80 von 584 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Archäologische Stätte Choirokoitia (Welterbe). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/archäologische-stätte-choirokoitia-welterbe