5 Tipps für dein Handout

Du erleichterst den Zuhörerinnen und Zuhörern, sich auf dein Referat zu konzentrieren, wenn du ihnen ein Handout an die Hand gibst. Dann müssen sie nicht alles mitschreiben, können sich aber trotzdem eigene Notizen und Stichpunkte darauf vermerken.

Aber nicht nur am Tag deines Referates ist ein Handout für deine Zuhörerinnen und Zuhörer praktisch. Selbst Monate danach werden sie sich dank des Handouts an deine Präsentation erinnern.

1. Mach dein Thema klar

Ganz oben auf das Handout gehört eine Überschrift: Das Thema deines Referates. Die Fragestellung sollte hier klar umrissen und auf den ersten Blick verständlich sein.

2. Halte es kurz

Dein Handout sollte nicht mehr als eine DIN A4 Seite umfassen (außer deine Lehrerin oder dein Lehrer sagen etwas anderes). Verwende Stichpunkte und kurze Sätze und vermeide lange Erklärungen. Deine Gliederung sollte durch Zwischenüberschriften klar erkennbar sein.

3. Mach es den Zuhörenden leicht

Schwierige Fachbegriffe und wichtige Schlüsselbegriffe kannst du knapp erklären. Versetze dich dabei in die Rolle der Zuhörenden. Würden sie deine Erklärungen ohne weitere Informationen verstehen? Lass auf deinem Handout auch ein wenig Platz für Notizen.

4. Verwende Bilder

Veranschauliche dein Thema mit passendem Bildmaterial. Beschränke dich auf 1-2 Bilder oder Grafiken, setze diese aber in angemessener Größe in Szene. Stammen die Bilder nicht von dir, gib die Quelle an.

5. Halte Formalien ein

Dein Name und das Datum, an dem du das Referat hältst, dürfen nicht fehlen. Auch ein Quellenverzeichnis am Ende des Handouts ist Pflicht. Dort finden sich alle Quellen, die du für dein Referat verwendet hast. Mehr dazu findest du hier.