Der Zweite Weltkrieg und die Zeit der deutschen Okkupation forderten auch unter den Schriftstellern zahlreiche Opfer; viele Repräsentanten des geistigen Lebens emigrierten. – Nach 1945 setzte in den literarischen Zeitschriften – der marxistischen »Kuźnica«, dem katholischen »Tygodnik Powszechny« und dem liberalen »Odrodzenie« – die Diskussion um Sinn und Aufgabe der Literatur und um die Art des Realismus ein.

Die Prosa beschäftigte sich mit dem Krieg (Zofia Nałkowska, »Medaliony«, 1946; deutsch »Medaillons«), KZ-Erlebnissen (T. Borowski, »Pożegnanie z Marią«, 1948; deutsch »Bei uns in Auschwitz«) und den

(80 von 744 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nachkriegszeit und Gegenwart. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/polnische-literatur/nachkriegszeit-und-gegenwart