Die spanischen Konquistadoren unter Führung von Hernán Cortés landeten 1519 nahe der heutigen Stadt Veracruz im Golf von Mexiko und marschierten von dort aus nach Tenochtitlán, der Hauptstadt der Azteken, heute ein Teil von Mexiko-Stadt. Franziskaner, Augustiner und Dominikaner folgten diesen ersten Eindringlingen in die Neue Welt und errichteten zu Füßen der schneebedeckten Fünftausender Popocatépetl und Iztaccíhuatl zahlreiche Klöster und Kirchen.

Anfangs besaßen diese Sakralbauten Verteidigungscharakter, was unschwer an Wehrgängen und Zinnen sowie dicken Mauern mit kleinen Fenstern

(78 von 551 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Klöster des 16. Jahrhunderts an den Hängen des Popocatépetl. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/klöster-an-den-hängen-des-popocatepetl-welterbe/klöster-des-16-jahrhunderts-an-den-hängen-des-popocatepetl