er»Ich glaubte, die Frömmigkeit sei nicht nur der für uns Menschen sicherste Besitz unter allen Gütern, sondern auch die süßeste Freude. (...) Als ich beschloss, die Fundamente dieses Hierothesions in die Nähe der himmlischen Throne zu legen, damit dort die äußere Hülle meines bis ins hohe Alter wohl erhaltenen Leibes bis in unendliche Zeiten ruhe, (...) da nahm ich mir zudem noch vor, diesen heiligen Ort zum allen Göttern gemeinsamen Thronsitz zu erklären.« So beginnt die große Inschrift

(78 von 540 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Der Thron der Götter. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/grabstätte-nemrut-dagi-welterbe/der-thron-der-götter